Stimmstörungen




Stimmstörungen können sowohl bei Erwachsenen wie auch bei Kindern auftreten und organisch oder funktionell bedingt sein. Sie können den Stimmklang, den Stimmumfang, die Belastbarkeit und die Lautstärke der Stimme verändern. Oft sind sie durch Missempfindungen bis hin zu Schmerzen gekennzeichnet. Es kann die Sprechstimme als auch die Singstimme betroffen sein. Menschen in sprechintensiven Berufen sind besonders betroffen.
Jede Heiserkeit, die länger als vier Wochen andauert, sollte von einem HNO-Arzt untersucht werden!

Ursachen der funktionell bedingten Stimmstörung:

  • durch Gewohnheit erworben
  • durch Veranlagung erworben
  • durch Überlastung erworben
  • durch psychische Ursachen erworben

Ursachen der organisch bedingten Stimmstörung:

  • entzündliche Erkrankungen (z.B. Laryngitis)
  • organische Veränderungen der Stimmlippen/des Kehlkopfes (z.B. Schreiknötchen, Phonationsverdickungen, Ödeme, Teilresektionen)
  • traumatische Veränderungen des Kehlkopfes (durch Unfall)
  • Fehlbildungen des Kehlkopfes (z.B. Stimmlippenlähmung)
  • Entfernung des Kehlkopfes (Laryngektomie)

Die hypofunktionelle Stimmstörung
Die Stimme klingt verhaucht, leise, mit matter Klangfarbe und wenig Steigerungsmöglichkeiten.

Die hyperfunktionelle Stimmstörung
Diese Störung tritt häufiger auf.
Dabei klingt die Stimme heiser, rau, gepresst oder verhaucht bis aphon (stimmlos). Es zeigt sich eine Diskrepanz zwischen stimmlichen Möglichkeiten und dem stimmlichen Ausdruckswunsch.
Bei längerem Bestehen können organische Veränderungen entstehen, wie z.B. Stimmlippenknötchen.

Die logopädische Behandlung hat zum Ziel, die optimale stimmliche Kommunikationsfähigkeit wiederzuerlangen und zu stabilisieren.

Die logopädische Therapie sollte so früh wie möglich beginnen.
Je länger eine Stimmstörung besteht, desto manifester zeigen sich begleitende Sekundärsymptomatiken.

Stimmstörungen im Kindesalter
Die Stimmstörung schränkt die stimmliche Kompetenz ein. Dies hat meist einen negativen Einfluss auf die Kommunikationsfähigkeit und somit auf die Interaktion mit anderen.

Eine Stimmtherapie kann schon bei sehr kleinen Kindern (ab 3 Jahren) sinnvoll und erfolgreich sein.