Dysarthrie




Dysarthrophonien/Dysarthrien sind Störungen in der Ausführung von Sprechbewegungen. Sie treten durch Schädigungen, Verletzungen und Erkrankungen des Gehirns auf (u. a. Schlaganfall, Schädel-Hirn-Traumata, Prakinsonsyndrom).
Die Symptome einer Dysarthrie treten als Störungen der Bereiche Atmung, Stimmgebung und Artikulation auf.
Oft werden sie als Nuscheln, Verschlucken von Lauten, Silben oder Wörtern, als Näseln, Heiserkeit oder Kurzatmigkeit beschrieben.
Lähmungen der Gesichtsmuskulatur und der Artikulationsorgane können das Sprechen zusätzlich beeinträchtigen.
Die Dysarthrietherapie hat je nach Ursache und Ausprägung der Symptomatik die Wiederherstellung des Sprechens und/oder das Vermitteln von Kompensationsstrategien zum Ziel.